div align="center">
Die "Fussballfanlegende" aus dem Kremstal - Herbst 08
LASK und "unser TEAM"

 

"

Bundesliga-Saison 2008/09 Herbst

Runde 1: Mi 09. Juli 2008         SV Kapfenberg - LASK Linz 0:1 (0:1)
 
Dem LASK gelingt zum Saisonstart beim Aufsteiger Kapfenberg ein beinahe ungefährdeter 1:0-Auftaktsieg.

Der LASK, in neuen Auswärtsdressen (siehe Bild) zeigt von Anfang an, dass die Routine klar bessere Karten in der Bundesliga hat, als die Jugend. Die junge kapfenberger Mannschaft zeigt viel Respekt, beschränkt sich vor eigenem Publikum auf Defensivarbeit und die Linzer machen das Spiel. Vastic und Saurer verzeichnen die beiden Torschüsse für den LASK bis kurz vor der Pause, dann die entscheidende Aktion von Schwarz-Weiß: Toller Sprint über Rechts von Klein, scharfe halbhohe Flanke zur Mitte, der Ball geht an Freund und Feind vorbei und Neuerwerbung Siegfried Rasswalder aus dem Rückraum kommend, springt am langen Pfosten in den Ball und drückt ihn über die Linie zur Linzer-Führung. Nach der Pause Kapfenberg, aggressiver, macht es dem LASK nicht leicht und kommt so auch das eine oder andere Mal in die Nähe des Linzer Tors, verbreitet aber kaum Gefahr. Der LASK beschränkt sich aufs Kontern. In Minute 88 die einzige richtige Ausgleichschance für Kapfenberg, als Sencar alleine vor Cavlina auftaucht, doch der Linzer Schlussmann pflückt ihm den Ball vom Fuß. Im direkten Konter köpfelt Hoheneder den Ball an die Latte und Vastic vertändelt den Ball alleine vor dem Tor. Schlussendlich ein verdienter sicher eingefahrener Auswärts-Dreier für Schwarz-Weiß gegen das Team von Ex-LASK Trainer Werner Gregoritsch, das sich noch nicht wirklich bundesliga-reif präsentierte. LASK-Trainer Panadic ist im Großen und Ganzen mit der Leistung zufrieden!


Runde 2: Sa 12. Juli 2008         SCR Altach - LASK Linz 1:3 (0:2)

Nach dem Auftaktsieg in Kapfenberg gelingt dem LASK auch endlich im "Ländle" ein voller Erfolg gegen Altach. Mit einem 3:1 geht man als klarer Sieger vom Platz.

Der LASK beginnt stark. Prompt das 1:0 in Minute 7, gleichzeitig die erste Chance für den LASK, durch einen Flugkopfball von Kapitän Ivo Vastic, nach Flanke von Akademie-Talent Schuster. Anschließend vergeben Baur und Mayrleb die besten Chancen für die Linzer, doch kurz vor der Pause ist wiederum Vastic, der per Freistoß ins Kreuzeck, auf 2:0 erhöht. Altach wird von den eigenen Fans mit einem Pfeifkonzert in die Pause verabschiedet, das sich die Mannschaft auch zu Herzen nimmt. Schwungvoll startet man in Halbzeit 2 und erzielt nach nur 8 Minuten den Anschlusstreffer durch Stückler. In weiterer Folge erzeugen die Altacher großen Druck auf die Linzer-Abwehr, die jedoch sicher steht und gröberes verhindern kann. So kommt kurz vor Schluss wieder Schwarz-Weiß zum Zug: Der eingewechselte Youngster Markus Piermayer erzielt kurz vor Schluss mit einem Weitschuss das entscheidende 3:1 für den LASK. Insgesamt ein doch verdienter Sieg, der den Linzern zumindest bis zum nächsten Wochenende die Tabellenführung bringt.

Auffallend bei diesem sowie auch beim letzten Spiel, dass Trainer Panadic auf starke junge Akademie-Spieler, als Ersatz für die verletzten Weissenberger und Salmutter, setzt und diese tolle Leistungen bringen. Schön zu sehen, dass man jetzt auch in Linz, nicht nur in Graz (SK Sturm), mit vielen jungen Spielern erfolgreich sein kann. Goldtorschütze Siegi Rasswalder wurde übrigens von Akademie-Talent Schuster aus der Mannschaft gedrängt. Bemerkenswert, der Konkurrenzkampf zwischend den Jungen um die Startplätze in der Linzer Mannschaft.




Runde 3: So 20. Juli 2008         LASK Linz - Austria Wien 0:1 (0:0)

Der LASK verliert das erste Saisonheimspiel gegen Ex-Trainer(-Daxbacher)-Klub Austria Wien verdient mit 0:1.

Die Austria aus Wien von Anfang an sehr aktiv, ganz anders als in den bisherigen Saison-Partien. Genau so der LASK! Jedoch in negative Hinsicht; was bisher toll geklappt hatte (schnelles, direktes und sicheres Passspiel, aggressives Abwehrverhalten), funkitonierte vor gut 10.000 Linzer-Fans kaum bis gar nicht. Diesmal blieben auch die Jungen blass. Über die gesamte Spielzeit agierte Schwarz-Weiß einfach "zu langsam" und ohne erkennbare Leidenschaft. Die Austria hingegen, bei der "schwere Beine" aufgrund der englischen Wochen (Uefa-Cup-Quali) noch eher verständlich gewesen wäre, wirkte kämpferisch stärker und vor allem ideenreicher. In einem typischen (schwachen) "Sonntags-Spiel", hatten die Wiener die wenigen Chancen in Halbzeit 1 zu verzeichnen. 0:0 zur Pause - nach dem Wechsel der LASK zwar aggressiver in den Zweikämpfen, dennoch geht die Austria durch einen Weitschuss von Majstorovic nach gut 50 Minuten in Führung. Danach klare Feldvorteile für die Wiener. Erst gegen Ende der Partie kann der LASK das Spiel dann wieder offen halten, kommt nun auch zu besseren Chancen. Doch die Austria bleibt im Konter brandgefährlich und ist dem 2:0 näher, als der LASK dem Ausgleich. Dennoch verstümpert der eingewechselte Mijatovic in der vorletzten Minute die beste Chance des LASK, anstatt den Flankenball für den völlig freien Vastic durchzulassen und somit die beste Ausgleichmöglichkeit.

Schlussendlich ein verdienter Sieg der Austria, die vor allem taktisch perfekt von Ex-LASK-Coach Daxbacher auf die Linzer eingestellt wurde.


Runde 4: Fr 25. Juli 2008          LASK Linz - Austria Kärnten 3:2 (3:0)

Am 25. Juli 2008 - dem 100. Geburtstag des LASK - beschenkt sich Schwa3rz-Weiß selbst mit einem 3:2-Sieg gegen Austria Kärnten, wobei man zur Pause bereits mit 3:0 führte und den Sieg in der Nachspielzeit fast noch verschenkte.

Die Klagenfurter starten aktiv ins Spiel, setzen mehr Akzente als der LASK. Dennoch geht der LASK nach 14 Minuten mit der ersten Torchance durch Florian Klein mit 1:0 in Führung. Obwohl Kärnten danach weiterhin mehr vom Spiel hat erzielt trotzdem der LASK das zweite Tor. Mayrleb ist der Torschütze. Die Abwehr steht bei den Linzern sehr gut, dafür wird man offesiv nicht oft gefährlich. Doch wie schon in der letzten Saison, ist die Effektivität die Waffe der Linzer. Wiederum ist es Mayrleb (per Kopf) kurz vor der Pause, der nach Eckball auf 3:0 stellt. Pause. Schwarz-Weiß geht aktiver in die zweiten 45 Minuten, auch wenn das Spiel wohl schon entschieden ist, drängt man auf das 4:0. Trotz guter Chancen gelingt aber kein Tor. Gut 20 Minuten vor Schluss werden die Klagenfurter wieder aktiver und der LASK, sich sicher fühlend, schaltet gleich mehrere Gänge zurück. So kommt es in Minute 84 zum verdienten 1:3 aus Kärntner-Sicht. Austria Kärnten nun beflügelt drückt weiter, beim LASK gelingt nichts mehr. In Minute 88 fällt sogar der Anschlusstreffer. Mit viel Glück retten die Linzer das 3:2 über die Zeit. Cavlina kann sich mehrere Male in der Nachspielzeit auszeichnen und rettet so das Geburtstagsgeschenk für den LASK.


Runde 5: Sa 02. Aug. 2008       FC Red Bull - LASK Linz 1:0 (0:0)

Der LASK unterliegt dem Kommerz-Klub aus Salzburg am Sonntag mit 0:1! Am Spielfeld konnte man den stürmischen Bullen kaum etwas entgegensetzen, dafür setzten sich die Schwarz-Weißen-Anhänger gegen die Erfolgsfans des Dosenvereins klar durch!

Red Bull Salzburg drängt den LASK von der ersten Sekunde an in den eigenen Sechzehner zurück und spielt schon in den ersten Minuten Chance um Chance heraus. Bis zur 20. Minute kommt der LASK kaum über die Mittellinie hinaus. Doch dann kann man zumindest bis zur Pause gut mithalten. Saurer vergibt aus 5 Metern alleine vor Timo Ochs, setzt den Ball an die Stange und vergibt somit die Chance auf den "unverdienten" Führungstreffer. Nach dem Wechsel erneut Red Bull druckvoll. An diesem Tag rettet sage und schreibe 6 Mal das Aluminium für Torhüter Cavlina. Schließlich die nicht zu verhindernde Konsequenz: Der eingewechselte Janko trifft für den Kommerzklub nach einer Stunde zur hochverdienten Führung. Anders geht's auf den Rängen zu. Da gibt der Gästesektor (2700 mitgereiste LASKler) den Ton an. Trotz des Rückstands schrie man die Erfolgsfans des Dosenvereins förmlich aus dem Stadion, die wieder einmal die Farbe "violett" irrtümlicherweise zu ihren Vereinsfarben zählte, wo doch jeder österreichische Fußballfan weiß, dass die Austria Salzburg weiß-violett auftritt. Gerade bei Auswärtsspielen in Salzburg ist der Linzer-Support extrem gut vertreten. Schade, dass dies nicht auch bei Fahrten nach Graz oder Wien oder Kärnten so ist. Der LASK kann am Spielfeld kaum noch zulegen und ist schließlich mit dem 0:1 noch gut bedient. Kapitän Vastic erleidet nach einem Zusammenstoß noch eine Schädelprellung und wird ausgestauscht. 

Sowohl eine deftige Klatsche als auch ein Punkt wären heute drinnen gewesen, wenn Saurer seine 1000%ige zum Führungstreffer nützt, wäre auch alles anders gelaufen. So verliert man 0:1 - war aber besonders akkustisch ein tolles Erlebnis - bleibt trotzdem vorne dabei in der Tabelle.


Runde 6: Fr 08. Aug. 2008        LASK Linz - SV Josko Ried 2:1 (:0)

Am Freitagabend feierte der LASK, wie schon zweimal in der vergangenen Saison vor den eigenen Fans einen Last-Minute-Sieg und ist somit bis zum nächsten Derby weiterhin die unumstrittene Nummer 1 in OÖ!

Nur 8.500 Zuschauer waren zum Regenderby nach Linz gekommen, d.h. die Erfolgs- und Schönwetterfans blieben wegen Wetter und Niederlage in Salzburg wiedermal zu Hause. Doch diese brauchten anfangs ihre Abwesenheit nicht zu bereuen. Halbzeit 1 bot wahrlich nichts Schönes. Beginnend bei der Choreographie im Fansektor des LASK, die nicht gut zu erkennen war, aber einen "Hunderter" darstellen sollte, bis zu den Akteuren am Rasen. Beim LASK war das Fehlen von Spielmacher Vastic klar zu bemerken und auch die Rieder kamen kaum besser mit den schwierigen Bedingungen zu recht. Dazu musste Abwehrchef Baur verletzt vom Platz und wurde durch Abwehrriesen Kablar ersetzt, der aber eine ordentliche Partie spielte. Ried zur Pause mit einem leichten Chancenübergewicht. Anfangs noch ein paar mal durch Mayrleb gefährlich, wird der LASK mit Fortdauer der 1. HZ immer "ungefährlicher". In HZ 2 dann ein eher ausgeglichenes aber immernoch ereignisloses Derby. Trotzdem gute Stimmung im 7er Sektor bei den Schwarz-Weißen. Die Innviertler-Mitgereisten sangen sogar schon vom Meistertitel!!! Unerklärlich bei dieser Leistung! Nach einer Stunde kommt der LASK dann richtig in Fahrt. Einige schnelle Kombinationen und plötzlich holt Mijatovic einen Elfer heraus, den Mayrleb in der 66. Minute eiskalt verwandelt. Dann sind die Rieder wieder am Zug, vergeben gute Chancen. Im Konter ergibt sich für Saurer nach 80 Minuten die Chance zur Entscheidung, er vergibt jedoch und so wird der LASK durch den Ausgleich von Drechsel bestraft (82.). Hoffnungslosigkeit beim Großteil der Stadionbesucher, doch im 7er-Sektor wird die Linzer-Mannschaft noch einmal wahrlich "zum Sieg gepeitscht" und schließlich erzielt man dank Moblilisierung der letzten Kräfte noch das 2:1-Goldtor, wiederum durch Mayrleb in Minute 90. Grenzenloser Jubel bei den LASK-Fans über den Last-Minute-Sieg. Moarli der Matchwinner, lieferte zwar kein gutes Spiel, erzielte aber trotzdem die beiden entscheidenden Treffer für Schwarz-Weiß. Dieser wertvolle Derbysieg bringt uns nun bis Samstag an die Tabellenspitze!



Runde 7: Sa 23. Aug. 2008*      SK Sturm - LASK Linz 2:0 (0:0)

Sturm, im Vorfeld des Matches als Tabellenführer bereits Favorit, wird der Favoritenrolle gerecht und besiegt den LASK mit 2:0! Der Sturm-Sieg schien fast nie in Gefahr!

Sturm Graz von Beginn an dominierend, kann den LASK in die eigene Hälfte zurückdrängen. Schon jetzt wird für uns Fans eine Parallele zum letzten Auswärtsmatch in Salzburg erkennbar. Der LASK kann, wie auswärts bereits zur negativen Angewohnheit geworden, den Ball nicht lange in den eigenen Reihen halten. Sturm zeigt dem LASK vor allem technisch die Grenzen auf. Mitte der 1.HZ vergibt allein Mario Haas 2 Riesenmöglichkeiten auf die Grazer Führung. So geht's etwas glücklich für den LASK mit 0:0 in die Pause. Der LASK kommt stark aus der Pause, kann nun nicht nur defensiv sondern auch offensiv überzeugen und Sturm unter Druck setzen. In der besten Phase der Linzer ( nach einer knappen Stunde) brandet plötzlich Torjubel im LASK-Fansektor auf, doch knapp 500 mitgereiste Supporter wurden vom zappelnden Tornetz getäuscht: Der Halbvolley von Vastic streifte das Außennetz. Der statt dem aus dem Kader verbannten Klein spielende Piermayr wirbelt die Grazer Abwehr auch immer wieder durcheinander. In diese Linzer-Drangphase hinein fällt schließlich der doch verdiente Führungstreffer für Sturm. Ein Schock den der LASK nicht überwinden kann. Nur 2 Minuten später nützt der junge Beichler die nächste Chance, einen Weitschuss aus 25m zum 2:0 und erwischt Cavlina zu weit vor dem Tor stehend. In weiterer Folge kann der LASK nicht mehr nachsetzen. Sturm spielt den 2:0-Vorsprung sicher über die Zeit. Mehr als ein paar Halbchancen brachten die Linzer nach dem Rückstand nicht mehr zusammen.


http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2008-herbst/08-08-23-sks-lask/PICT2658.jpg

Es bleibt dabei: In der Fremde kann der LASK spielerisch und vor allem in der Offensive nicht an die Leistungen im eigenen Stadion anschließen.



Runde 8: Sa 30. Aug. 2008*      LASK Linz - Rapid Wien 2:5 (2:2)

Der LASK unterliegt dem SK Rapid vor eigenem Publikum (13.100 Zuschauern - darunter gut 2.000 Rapidler) in einem wahren Torfestival klar mit 2:5!

Positiv zu Bemerken: Es gab beim Stadioneinlass kaum Schwierigkeiten trotz der ca 7.000 Zuschauer am Stehplatz! Der LASK startet unkonzentriert ins Spiel, ermöglicht den Gästen aus Wien durch leichtsinnige Abspielfehler gute Torchancen, die vorerst aber nicht genutzt werden können. Der 4.000 Mann fassende Gästeblock machte von Anfang an gute Stimmung peitschte die "Grünen" wahrlich nach vorne. Doch die erste Torchance für den LASK kann Mayrleb in Minute 18 zur überaschenden Führung nutzen. Nun herrscht auch tolle Stimmung bei uns im 7er-Sektor. Auch der Ausgleich durch Hoffer, 7 Minuten später, kann die gute Stimmung nicht trüben. Kurz darauf wird dem LASK ein reguläres Tor von Schiri Plautz aberkannt. Dennoch sorgt Mayrleb mit seinem 2. Treffer nur Minuten später für die neuerliche Führung. Es entwickelt sich ein schnelles und unterhaltsames Fußballspiel. Kurz vor der Pause bringt Vastic einen von der Querlatte zurückspringenden Ball nicht im Rapid-Tor unter und der LASK wird im Gegenzug dafür bestraft: Maierhofer überwindet Cavlina aus gut 25 Metern mit einem Bomber unter die Querlatte. 2:2 zur Pause - ein gerechter Zwischenstand und die beste Saisonleistung des LASK bisher - man konnte im Vergleich zum Auswärts-Match gegen Sturm Graz viel besser mit dem Gegner mithalten, auch spielerisch und technisch gesehen.

Doch gleich nach der Pause die Ernüchterung: Wieder startet Schwarz-Weiß unkonzentriert und wird prompt durch 2 dumme Eigenfehler bestraft.  Wisio schießt Michael Baur, beim Versuch zu klären, an und der Ball geht ins eigene Tor. Nur 50 Sekunden später fühlt sich für Hoffer, der mutterseelenallein durch den 16er spazieren kann, niemand zuständig und er kann unbehindert zum 4:2 für Rapid einnetzen. Daraufhin macht sich wieder einmal bemerkbar, dass rund um den 7er-Sektor zu viele Erfolgsfans dabei sind, die aufgrund des Rückstands die Lust verloren haben, unsere Mannschaft zu unterstützen. Die Wiener-Fans mit der Führung im Rücken nun deutlich lauter. Der LASK geschockt, agiert offensiv zu ideenlos, auch Spielmacher Vastic tritt heute kaum positiv in Erscheinung. Zu viel wird durch die Mitte gespielt, die Flügelspieler werden kaum in Szene gesetzt. Mit hohen Bällen auf Mayrleb findet man nicht zum Erfolg. Zehn Minuten vor Schluss wird der LASK zwar noch einmal kurz gefährlich durch Mijatovic und Saurer, dennoch fällt durch Katzer das verdiente 5:2 für Rapid! Nun verlassen auch die letzten Erfolgsfans das Stadion. Zum Großteil sind nur mehr jene Fans, die den LASK auch in den 6 Saisonen Zweitklassigkeit beigestanden haben, am Stehplatz und stimmen das letzte Fanlied "Marmor, Stein und Eisen bricht..." an. Eine bittere Stunde, dieses 2:5 zu Hause!

In HZ 2 hatte man gegen Rapid sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen keine Chance. Zwischen dem Tabellenfünften und dem Tabelleführer war an diesem Tag besonders in HZ 2 ein Klasseunterschied zu bemerken, vor allem in der Qualität der Spieler. Beim LASK muss man nun  aufpassen, dass man nicht in die untere Tabellenregion abrutscht und vor allem in der 2 wöchigen Pause das "Spiel nach vorne" verbessert. In 3 Wochen geht's zu Hause gegen Mattersburg - ein Sieg ist ohne Wenn und Aber Pflicht!!!



Runde 9: Sa 20. Sept. 2008      LASK Linz - Mattersburg 2:1 (0:1)

Der LASK besiegt am Samstagabend den SV Mattersburg, nach katastrophaler Leistung in HZ 1, einem 0:1-Pausenrückstand und einer Aufholjagd in HZ 2 mit Last-Minute-Tor, doch noch mit 2:1.
http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2008-herbst/08-09-20-lask-svm/PICT2740.jpg
Zur 1. Halbzeit ist auch Sicht des LASK wohl nicht viel zu sagen: Am Feld präsentiert sich Schwarz-Weiß von seiner wohl schwächsten Seite: Verunsichert, ideenlos im Mittelfeld (ohne Vastic) und passiv in der Defensive! Auch der "Fanstreik" im Sektor 7 passt zur spielerischen Leistung. Nach nur 2 Niederlagen und einer Cup-Niederlage ist der Linzer-Anhang auf einen 20-minütigen Streik eingestellt. Enttäuschend - weil so etwas der Mannschaft nicht im Geringsten weiterhilft. Bereits in Minute 12 nützt Mattersburg die Verwirrung im Linzer Strafraum zur 0:1-Gästeführung. Der LASK nun zwar feldüberlegen bleibt, bis auf einen Pfostenschuss von Mayrleb aber ungefährlich. Es fehlt der Biss und auch der Siegeswille. Auch Neuerwerbung Prager bringt bisher noch keinen Schwung. Pausenresume: Einfach nur schwach! 

Der LASK startet wie verwandelt in die 2. HZ. Mit den Fans im Rücken, kann der LASK nun zumindest phasenweise Druck aufbauen und kommt auch zu Chancen. Die eingewechselten Vastic und Weissenberger bringen viel Schwung ins LASK-Offensivspiel, vorerst will aber kein Tor gelingen. Die LASK-Fans sind heute stimmungsmäßig enttäuschend. Der Fansektor ist heute nicht so gut gefüllt wie sonst (ansonsten nur 6.000 Zuschauer im Stadion). In Minute 72 verwertet Florian Klein endlich eine Torchance zum Ausgleich. Nun liegt auch auf den Rängen wieder Hoffnung in der Luft. Der LASK ist nun meist über Weissenberger (Linksaußen) gefährlich, kommt aber kaum mehr zu zwingenden Chancen. Es ist auch nicht der Tag vom sonst so gefährlichen Mayrleb. Dafür schlägt, als alles schon mit dem ersten Heim-Remis in dieser Saison rechnet, ein anderer Routinier zu: Michael Baur verwertet eine Prager-Flanke in letzter Sekunde mit einem Fallrückzieher zum 2:1-Siegestor.

Unlglaublich! Wie schon gegen Ried rettet der LASK in der Nachspielzeit 3 Punkte und kann damit in der Tabelle im vorderen Mittelfeld mithalten! Nach einer miserablen 1. Halbzeit, dreht man ein schon verloren geglaubtes Spiel mit einer überdurchschnittlichen Leistung (besonders im Finish) noch und zeigt damit die Moral und den Siegeswillen, die in den letzten Partien gefehlt haben. Besonders Markus Weissenberger zeigte, dass er ein wichtiger Offensiv-Mann für die Zukunft sein kann! Christoph Saurer soll trotz schwacher Leistung nun auch ein Thema für Karel Brückner und das Nationalteam sein!

Runde 10: Mi 24. Sept. 2008    Mattersburg - LASK Linz 1:4 (0:2)

Der LASK startet optimal ins 2. Saisonviertel und gewinnt beim SV Mattersburg klar mit 3:0!

Der LASK ist von Beginn an aktiver, operiert aus einer konzentrierten Defensive heraus und ist zum ersten Mal seit langem auch wieder auswärts offensiv präsent! Anfangs können die Burgenländer noch ein, zwei gute Chancen herausspielen, doch nach ca 15 Minuten übernimmt der LASK endgültig das Kommando. Saurer löst sich in Minute 16 erstmals richtig gefährlich, nimmt Maß und trifft aus 16 Metern genau ins rechte untere Eck! Sofort setzt der LASK nach. Vastic vergibt die Chance auf das 2:0, die Christian Mayrleb nur Minuten später etwas glücklich (abgefälschter Schuss) zum 2:0 nützt. Die Burgenländer können kaum etwas dagegensetzen! Die 2:0-Pausenführung der Linzer geht in Ordnung. Unverändertes Spielgeschehen nach dem Wechsel. Der LASK scheint nie in Gefahr zu laufen, ein Gegentor zu bekommen. Zu sicher ist heute die gesamte Defensivabteilung inklusive Mittelfeld. Nach gut einer Stunde setzt Hoheneder noch einen drauf, indem er per Halb-Volleyschuss auf 3:0 stellt. Kaum mehr Highlights in der letzten halben Stunde. Doch eines fehlt noch: Das typische schwarz-weiße Last-Minute-Tor: Piermayr trifft in der Nachspielzeit zum 4:0! Im Freudentaumel kassiert man zwar noch per Elfer den 1:4-Ehrentreffer, verursacht durch ein Missverständnis zwischen Verteidigung und Cavlina, der schließlich gegen Jancker die Notbremse ziehen muss. Der LASK geht dennoch als klar verdienter Sieger vom Platz.
http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2008-herbst/08-09-24-svm-lask/PICT2765.jpg

4:1 - ein Ergebnis, das für sich spricht! Der LASK konnte die Leistung der 2. HZ vom Samstag im Heimspiel gegen Mattersburg bestätigen und zeigt, dass man wieder Selbstsicherheit gewonnen hat! Ein deutlicher Auswärtssieg, der zeigt, dass die Mannschaft wieder "miteinander arbeitet"! Bemerkenswert, dass die Mannschaft auch in HZ 2 weiter nach vorne gespielt hat und lässt damit auch die knapp 200 mitgereisten LASK-Fans jubeln!


Runde 11: Sa 27. Sept. 2008*    LASK Linz - Kapfenberg 2:0 (1:0)

Der LASK feiert am Samstagabend auf der Gugl einen ungefährdeten 2:0-Plichtsieg gegen Kapfenberg. Der Sieg war trotz Minimalistenfußball in Schwarz-Weiß nie gefährdet!

8.800 Zuschauer im Linzer Stadion: Aufgrund der beiden Siege in den letzten 5 Tagen haben sich wieder etwas mehr "Erfolgsfans" entschieden, dem LASK zuzusehen. Schade, dass die Zuschauerzahlen beim LASK immer so erfolgsabhänging sind. Naja, seis drum. Das Match beginnt so, wie das letzte Heimspiel gegen Mattersburg. Beide Mannschaften verschlafen den Start komplett. KSV Superfund in den ersten 20 Minuten sogar mit mehr Spielanteilen, doch in der Offensive, bis auf einen Distanzschuss, den Cavlina entschärfen kann, harmlos.
Mit dem ersten richtigen Angriff des LASK steht's in Minute 21 schließlich 1:0: Klein trifft vom 16er aus halb-rechter Position (abseitsverdächtig) ins lange Eck! Von nun an gibt der LASK gegen den Aufsteiger klar den Ton an. Kurz vor der Pause vergibt Saurer per Kopf die beste Chance aufs 2:0! 1:0 zur Pause, man merkt schon, dass der LASK heute nicht mit ganzem Herzen bei der Sache ist! Dies wird Trainer Panadic der Mannschaft wohl auch vorgeworfen haben, denn die Mannschaft startet druckvoll in HZ 2! Sofort wird man belohnt: Wisio bringt eine Flanke zur Mitte - Vastic schießt ungedeckt zur 2:0-Vorentscheidung ein. Mitte der 2. HZ zieht sich der LASK zurück, darauf bedacht, das Spiel zu verwalten und das 2:0 über die Zeit zu bringen. Doch durch diese Einstellung werden die Athletiker immer passiver, überlassen den Steirern das Mittelfeld. Kapfenberg spielt dennoch nur brav mit. Zwingende Chancen auf den Anschlusstreffer sind selten. Cavlina ist beim einzigen gefährlichen Schuss vom KSV am Posten. Der LASK macht nur noch das Nötigste, der Gegner am heutigen Tag so und so keinen Druck erzeugen konnten.

http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2008-herbst/08-09-27-lask-ksv/PICT2804.jpg
Schlussendlich ein locker erarbeiteter Pflichtsieg gegen den Aufsteiger. Eine eigentlich schwache Vorstellung reichte für Schwarz-Weiß zu einem ungefährdeten 2:0. Auch für uns Fans: Ein Geduldspiel. Schlussendlich nur so zu analysieren: Ein Pflichtsieg - nicht mehr und nicht weniger!



Runde 12: Sa 04. Okt. 2008     LASK Linz - SCR Altach 1:3 (1:2)

Am Sonntagabend erleidet der LASK vor eigenem Publikum eine peinliche 1:3-Schlappe gegen den Tabellenletzten Altach. Mit einer inferioren Leistung, vor allem in der Defensive, konnte man bei weitem nicht an die stabilen Leistungen der letzten Wochen anschließen.

Wiedereinmal ist unser Fansektor nicht voll. Gegenüber der letzten Saison, hat sich unser Fanpotential scheinbar verkleinert! Nur 4 Altacher-Fans machten die weite Reise nach Linz mit! 6.200 Zuschauer insgesamt! Nun zum Sportlichen: Von Beginn an wackelt der LASK in der sonst so sicheren Abwehr! Bereits in Minute 6 vernachlässigt die LASK-Abwehr die Deckung komplett und Ex-LASKler Mario Konrad schießt alleine vor Cavlina zur 0:1-Gästeführung ein! Der LASK braucht lange um sich davon zu erholen. Schiedsrichter Grobelnik sorgt für einige Fehlentscheidungen gegen den LASK in der Anfangsphase für Aufregung und nimmt dem LASK einige Torchancen. Mitte der 1. HZ kommt man endlich zu Chancen, da die Altacher, trotz Führung, stark verunsichert auftreten! Baur vergibt die beste Chance, indem er nach Saurer-Flanke an die Latte köpfelt. In Minute 37 kommt Mayrleb zum 1:1-Ausgleich. Ansonsten ein Spiel mit wenigen Torchancen. Kurz vor der Pause die zweite Torchance für Altach - und auch diese wird eiskalt genützt: Koch nützt ein Missverständnis zwischen Baur und Cavlina und stellt auf 1:2! Eine glückliche Pausenführung! Der LASK startet stark verunsichert. Und wieder nützt Altach einen Abwehrfehler aus: Ailton erzielt in Minute 50 sein erstes Tor für Altach und sorgt mit dem 1:3 schon für die Vorentscheidung. Entsetzen machte sich unter uns Fans breit. Dennoch wird unsere Mannschaft weiterhin unterstützt, leider nicht mehr so stimmkräftig wie zuvor! Altach zieht sich in weiterer Folge weit zurück, wirkt alles andere als sicher, doch der LASK kann heute aus keinem "Geschenk" der Altacher Kaptial schlagen. Alleine Mijatovic verstümpert ein halbes Dutzend Bälle im Altacher-Strafraum. In der letzten Viertelstunde bringt man kaum noch Druck zustande und Altach ist nun sogar näher am 4:1, als der LASK am Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit vergibt Ailton einen Sitzer vom 5-Meter-Raum.

Eine beschähmende Leistung der Linzer gegen heute besonders effektive, aber dennoch nicht gut spielende Altacher. Wieder einmal hat man einen vermeintlich schwächeren Gegner unterschätzt, ist arrogant aufgetreten und hat die gerechte Strafe dafür erhalten. Der LASK bleibt damit zwar weiterhin auf Platz 4 und vorne dran, verpasste aber die Chance mit einem Sieg bis auf Platz 3 vorzurücken und der Austria im "Windschatten" zu sitzen.


Runde 13: Sa 18. Okt. 2008     Austria Wien - LASK Linz 5:0 (3:0)

Der LASK erlebt am Samstagabend im Horr-Stadion-Neu den schwärzesten Tag, seid der Rückkehr in die Bundesliga vor gut einem Jahr! 0:5 unterliegt man der Austria!

Der LASK startet überraschend gut in die Partie. Die ersten 10 Minuten kann man die Austria an den eigenen 16er zurückdrängen, doch mit der ersten Ecke für die Austria zappelt der Ball plötzlich im Netz. Cavlina kommt im eigenen 5-Meter-Raum bei einer Eckball-Flanke nicht an den Ball und die Austria führt nach 13 Minuten etwas glücklich mit 1:0! Vom ersten Gegentreffer völlig verunsichert kann die Austria nun nach Belieben kombinieren. Nur 10 Minuten später nützen die Veilchen ihre bis dahin 3. Torchance zum 2:0, obwohl Bazina vermeintlich noch mit der Hand am Ball war. Kurz vor der Pause dann schon die Vorentscheidung: Der an diesem Abend mehr als unsichere Gansterer berührt Bazina im Strafraum, worauf der Schiedsrichter den Violetten ein "Elfergeschenk" macht. 3:0 zur Pause! Der LASK sieht in HZ 1 ausgenommen die ersten 10 Minuten, nie wirklich den Ball. Die Defensive so wackelig wie noch nie in dieser Saison. Wisio, Gansterer und vor allem Hoheneder spielen an diesem Abend alles andere als bundesligareif. Unverändertes Bild in der 2. HZ: Nur 10 Minuten gespielt und schon wieder klingelt es im Kasten von Cavlina: Ein traumhafter Bazina-Weitschuss findet den Weg ins Tor zum 4:0! Kaum mehr Gegenwehr in den Reihen der Linzer. Offensiv ist man zu durchsichtig und damit mehr als harmlos! Den Schlusspunkt setzt wiederum die Wiener Austria mit einem Acimovic-Freistoßtor in Minute 69! Die höchste Niederlage des LASK in den beiden letzten Bundesliga-Jahren war perfekt! Die Niederlage und Leistung des LASK mit dem Wort "chancenlos" zu beschreiben, war eher noch Untertreibung.
 


Runde 14: Sa 25. Okt. 2008     Austria Kärnten - LASK Linz 1:0 (0:0)

Der LASK hat über 90 Minuten kaum eine zwingende Torchance und verliert verdienterweise gegen Austria Kärnten mit 0:1!

Runde 15: Sa 01. Nov. 2008*     LASK Linz - FC Red Bull 0:2 (0:2)

Nach 3 Spielen ohne Punktegewinn und dem Trainerwechsel (Panadic beurlaubt - Lindenberger jetzt LASK-Trainer) bleibt beim Heimspiel gegen Red Bull Salzburg der gewünschte Trainereffekt aus. Man verliert mit 0:2.

Schon zu Beginn wird ein Klassenunterschied deutlich. Die Bullen sind unserer Mannschaft technisch klar überlegen, dominieren nach Belieben. Dafür hat der Schwarz-Weiße Anhang (obwohl nur 9.000 LASK-Fans) gegenüber den "gekauften" Fans aus Salzburg (kaum mehr als 700 mitgereist) klar die Oberhand, trotz der klaren Unterlegenheit auf dem Feld.

Von Beginn an drückt Red Bull unsere Mannschaft an den eigenen 16er zurück. Von "Bullen-Auswärtsschwäche" ist nichts zu erkennen. Nachdem der LASK die erste Viertelstunde ohne großen Schaden überstanden hatte und sich gerade etwas befreien kann, trifft Zickler zur verdienten Führung. Schwarz-Weiß wieder einmal geschockt, erhält nur 3 Minuten später das 2. Gegentor (Min 26. Nelisse). Red Bull schaltet nun einige Gänge zurück, lässt den LASK besser ins Spiel kommen, doch echte Linzer-Chancen gibt es in HZ 1 keine. Der anstatt des formschwachen Gansterer spielende Florian Hart und diesmal im linken Mittelfeld agierende Schreiner bleiben ebenfalls blass.
Der LASK startet etwas aggressiver in HZ 2, kommt zu den ersten richtigen Torgelegenheiten. Mayrleb und Pichler vergeben 2m vor dem Salzburger-Tor stehend eine 100%ige auf den Anschlusstreffer. Doch das wars auch schon wieder mit der Linzer-"Drangphase". Red Bull hat das Spielgeschehen die restliche halbe Stunde klar unter Kontrolle und spielt einen 2:0-Auswärtssieg clever über die Zeit! Über weite Strecken der Partie herrschte bessere Stimmung im LASK-Fansektor als gewohnt, nur gegen Ende der Partie wurde es aufgrund der sportlichen Situation unserer Athletiker eher ruhig.

Nach nun bereits 4 Niederlagen in Folge muss man jetzt wirklich von einer Krise sprechen. Ein Aufwärtstrend bzw ein Trainereffekt war nicht zu erkennen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Mannschaft in Kooperation mit Neo-Trainer Lindenberger bis zum Auswärts-Derby gegen Ried stark zulegen kann, sonst wird auch im Innviertel gegen die derzeitige Nr. 1 in Oberösterreich nichts zu holen sein.



Runde 16: So 09. Nov. 2008     SV Josko Ried - LASK Linz 3:0 (2:0)

Der LASK ist nach einer mehr als nur bitteren 0:3-Schlappe im Rieder-Metallbau-Stadion genau das, was alle befürchtet haben, aber keiner richtig glauben wollte: nämlich die Nr. 2 in OÖ hinter unserem Erzrivalen!

Der LASK beginnt vor ausverkaufter Ried-Arena, darunter 1000 mitgereiste LASKler, zwar stark - Vastic, Saurer und Pichler (mit einem Lattenknaller aus 7m) vergaben hochkarätige Chancen - dennoch gehen die Hausherren schon in Minute 10 durch ein Elfmetertor von Drechsel in Führung. Von diesem Zeitpunkt an der LASK (wiedereinmal nach einem Gegentor) vollkommen von der Rolle, findet das ganze Match über nicht mehr in den guten Rhythmus der Anfangsminuten zurück. Ried spielt dagegen befreit auf, erobert immer wieder Bälle aus dem leichtsinnig spielenden Mittelfeld unserer Linzer, die heute kaum einen "geraden" guten Pass zustande brachten, zurück und schaltet einfach schneller auf Offensive um. Die 2. Chance nach genau einer halben Stunde nützt Hadzic gemeinsam mit Mader, der den Ball abfälscht, zum 2:0 für Ried! Bereits die Vorentscheidung vor der Pause! Nach dem Wechsel werden wir, der Gästeblock, erneut von unserer Mannschaft enttäuscht, da kein Aufbäumen mehr stattfindet. Kaum einem Spieler ist der Wille oder die Leidenschaft anzumerken. Die Spieler wirken mehr als nur müde! Die Innviertler hingegen druckvoll, auf das 3. Tor drängend, das ihnen schließlich nach 63 Minuten auch durch Ulmer gelingt. Beispielhaft für die Leistung des LASK heute: Assistgeber Nacho umkurvt zuvor unsere Veteidiger Wisio, Hart und Baur wie Fahnenstangen und kann Ulmer ideal bedienen. Ried spielt den 3-Tore-Vorsprung sicher über die Zeit - der LASK nach gutem Beginn aber eigentlich wieder chancenlos. Diesmal wirkte man dem Gegner nicht nur körperlich sondern auch technisch klar unterlegen. Positiv zu vermerken: Die Stimmung in unserem Sektor war, trotz des mehr als bitteren Ergebnisses, nicht schlecht!



Damit fällt der LASK 4 Punkte hinter den Erzrivalen aus Ried zurück, ist auf Rang 7 der Tabelle und ein Ende der Niederlagen-Serie (bereits 5 Spiele) ist nicht in Sicht. Doch DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT, schon am Mittwoch gegen Sturm kann alles wieder anders aussehen und Kommando-Kremstal hofft trotz der extrem negativen Formkurve unserer Mannschaft auf einen starken 12. Mann beim kommenden Heimspiel! JETZT SIND WIR FANS GEFRAGT!!!


Runde 17: Mi 12. Nov. 2008     LASK Linz - SK Sturm 0:3 (0:1)
Der LASK schafft es auch vor eigenem Publikum nicht, die Krise abzuwenden. Sturm gewinnt "im 2. Gang" deutlich mit 3:0!

Aufgrund der katastrophalen Leistungen der Mannschaft, möchte KK den genauen Spielbericht für dieses Match aus Protest hier nicht anführen!

Katastrophale Fehler in der umgestellten Verteidigung (unverständlicherweise ohne Abwehrchef Baur, aber mit dem total verunsicherten Wisio) brachten Sturm schnell in Front! Im Mittelfeld war der LASK zwar laufstark, doch die leichtesten Pässe fanden ihr Ziel nicht! Verunsicherung pur! Und zu allem Unglück kam noch mehr Pech dazu: Richtig gute Chancen durch Wisio, Salmutter und Pichler (in HZ 2) wurden vergeben! In der Schlussphase des Spiels ergab sich die Mannschaft wieder ihrem Schicksal! Bei Sturm hatte man über weite Strecken der Partie das Gefühl, dass die Grazer kaum an ihre Grenzen gehen mussten und den LASK im Schongang besiegen konnten!
Spiel-Fazit: Ein Spiel, dass man aufgrund vieler irgendwie herausgespielter Chancen nicht verlieren hätte müssen! Wegen der nicht einmal bundesligareifen Vorstellung geht die klare Niederlage aber in Ordnung!

Zu den Fans: Enttäuschend, dass trotz der letztwöchigen "faninternen" Abmachung ("Gemeinsam den LASK auch in schweren Zeiten unterstützen", der LASK-Fansektor, Sektor 7 nur zur Hälfte gefüllt war! Hiermit die offizielle Kritik, an all jene LASKler, die ansonsten den LASK lautstark unterstützen: Auch wenn es mal nicht so läuft, die Mannschaft braucht jede Stimme, egal wie sie auftritt!

Allmählich erwarten wir Fans aber doch einen merkbaren Umschwung! Auch das Schönreden klubintern, vielleicht von den Medien beeinflusst muss aufhören! Tugenden wie Leidenschaft, Kampfgeist und Zielstrebigkeit sind jetzt bei allen (Spieler, Funktionläre, Fans) gefragt! Nur so kann OÖ wieder einen starken LASK bekommen! KK hofft auf einen starken Support am Samstag gegen Rapid! Vielleicht kann man ausgerechnet diese scheinbar "unlösbare" Aufgabe bewältigen und Punkte aus Hütteldorf entführen!
In diesem Sinne SCHWARZ-WEISS BIS IN DEN TOD!!!
Euer Homepage-Creator

R.S.



Runde 18: Sa 15. Nov. 2008     Rapid Wien - LASK Linz 5:0 (1:0)

Langsam sollte jetzt aber Schluss mit lustig sein! KK'92
Der LASK verliert nun schon sein 7. Meisterschaftsspiel in Folge, diesmal bei Rekordmeister Rapid und zwar sehr deutlich mit 0:5!
http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2008-herbst/08-11-15-scr-lask/PICT3011.jpg

Der LASK von Sekunde 1 an total verunsichert (Piermayr und Rasswalder, der den verletzten Prager ersetzt, dürfen heute in die bereits arg ersatzgeschwächte Linzer-Mannschaft), ist in den ersten 5 Minuten gezwungen mit Mann und Maus zu verteidigen. Rapid kann 4 Riesen-Gelegenheiten jedoch nicht in Tore ummünzen! Dann hat der LASK seine "starke" Phase, die sich über ganze 3 Minuten erstreckt. Vastic und Hoheneder vergeben die einzigen LASK-Chancen an diesem Abend. Danach übernimmt Rapid wieder das Kommando, beherrscht das Spiel ohne das der kleinste Zweifel aufkommen könnte. Nach 37 Minuten "endlich" der hochverdiente Führungstreffer für Grün-Weiß. Doch gerade aus einem Elfmeter durch Hofmann, hätte das Tor nicht fallen müssen, denn dieser war ein klares Geschenk des Schiedsrichters. Das ist bereits der Anfang vom Ende für Schwarz-Weiß in diesem Match. Nach der Pause kommt es wie es kommen muss (ein Aufbäumen des LASK wäre eine Überraschung gewesen): Rapid nützt seine Chancen konsequenter und legt unserer Mannschaft einen Ball nach dem anderen ins Netz. Maierhofer mit einem lupenreinen Hattrick (54., 58. und 75. Minute) und Hoffer in der Nachspielzeit erledigen unsere ab der 78. Minuten nur mehr mit 10 Mann spielende Athletiker (Ausschluss: Pichler) klar mit 5:0! Wiederum bei einem Ausswärtsmatch muss man das Prädikat "Chancenlos" über das ganze Spielgeschehen schreiben!

Allmählich sollte man sich bei Betreuern und Spielern einige Fragen stellen! So kann's nicht mehr weitergehen und abgedroschene Phrasen wie "Wir befinden uns in einem Umbruch... das braucht halt Zeit!" ziehen bei uns Fans auch nicht mehr! Es geht in erster Linie nicht darum die Mannschaft von "Alt" auf "Jung" umzustellen, sondern um Punkte in der Meisterschaft zu holen. Letzteres wurde seit 7 Spielen nicht mehr erreicht! Die Talfahrt muss nun endlich enden! WIR WOLLEN UNSEREN LASK ZURÜCK!!! Denn, wenn man so auf die Tabelle schaut, kann man das Ziel Europacup sowieso schon abschreiben und muss sich Richtung Abstiegskampf orientieren, wenns in diesem Ton weitergeht!!!



Runde 19: Sa 22. Nov. 2008     LASK Linz - Austria Kärnten 0:2 (0:2)

Bereits zum 9. Mal in Folge verliert der LASK, zum 8. Mal hintereinander ohne einen eigenen Treffer zu erzielen, diesmal vor eigenem Publikum, gegen den Retortenklub Austria Kärnten. Dementsprechend auch die Reaktion der Fans: Proteste über weite Strecken des Spiels, gerade mal gute 3.000 Zuschauer fanden den Weg ins tief winterliche Linzer Stadion.

Da es uns, von Kommando Kremstal, schon langweilig wird, die Fehler in der eigenen Mannschaft aufzuzählen, möchten wir hiermit öffentlich das "Spielfeld-Wartungs-Personal" kritisieren. Linz war die einzige Austragungsstätte der 19. Runde in der österreichischen Bundesliga, wo die beiden Mannschaften auf eingeschneitem Linzer-Spielfeld gegen den unregelmäßig springenden Ball und den dadurch verunsicherten Gegner kämpfen mussten!!! Die zuständigen Funktionäre waren trotz rechtzeitiger und überdeutlicher Unwetterwarnung (bereits am Mittwoch - 3 Tage vor dem Match - wurden starker Schneefall und teilweise heftige Windböhen für Samstag vorrausgesagt) weder in der Lage, die Rasenheizung zu aktivieren bzw. das Spielfeld schneefrei zu bekommen! Auch wenn die Rasenheizung viel Geld kostet, auf solchen Platzverhältnissen ist für unsere ohnehin stark verunsicherte Mannschaft kaum ein ordentliches Spiel möglich gewesen!


Nun zum Sportlichen: Von Beginn an ein unansehnliches Spiel, mit vielen Fehlpässen und kaum guten Aktionen auf beiden Seiten, natürlich auch auf die Platzverhältnisse zurückzuführen. Die Kärntner gingen etwas mehr Risiko als der LASK ein und wurden nach einer halben Stunde mit der ersten Chance belohnt: Adthe Nuhiu stellt auf 0:1! Kurz vor der Pause kommts noch dicker: Ex-LASKler Adi wird am langen Pfosten nicht gedeckt und verwertet einen Stanglpass zum 0:2! Damit schon die Vorentscheidung und erste Pfiffe gegen die eigene Mannschaft! Auch der 20-minütige Fanstreik des nur halb-vollen 7er-Sektors konnte unsere konstant schwach spielende Mannschaft nicht zum Nachdenken über die inferiore Leistung der letzten Spiele anregen, denn auch in HZ 2 blieb ein "gemeinsames" Aufbäumen aus. Einige Spieler versuchten zwar das Spiel schnell zu machen, doch mehr als in die Breite zu spielen und den Ball zu halten, war nicht drinnen für unser Team. Kein einziger Schwarz-Weißer versuchte die Iniziative zu übernehmen! Kärnten kam an diesem Abend nie in Schwierigkeiten und spielte den 2:0-Sieg "beinahe" ungefährdet über die Zeit! Warum "beinahe"? Höltschl brachte eine Kopfball vom 5er nicht im gegnerischen Tor unter und damit bleibt der LASK schon seit 683 Minuten, das sind über 11 Stunden!!!, ohne Treffer!
http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2009-fruehjahr/08-11-22-lask-skak/PICT3033.jpg
AN ALLE FUNKTIONÄRE UND BETEILIGTEN: WAS HABT IHR AUS UNSEREM VEREIN GEMACHT??? KK '92

Runde 20: Sa 29. Nov. 2008     SV Josko Ried - LASK Linz 1:0 (0:0)

Kein Licht am Ende des "erfolgslosen Tunnels" beim LASK. Auch in Ried sollte es nicht sein, nachdem man bis zur 91. Minute das eigene Tor sauber halten konnte, ehielt man doch noch das 0:1 in der letzten Minute!

Der LASK versucht von Anfang an spielerische Akzente zu setzen und nach vorne zu spielen. Doch wie so oft in den letzten Wochen funktioniert im Offensivspiel nicht das Geringste. Ried überbrückt das Linzer Mittelfeld, als ob dies gar nicht vorhanden wäre und kommt zu einem guten Dutzend Chancen in Halbzeit 1. Positiv zu vermerken: Die Abwehr mit dem zurückgekehrten Michl Baur ist wesentlich "weniger unsicher" als in den Spielen zuvor! Aber vor allem Ersatztorhüter Zaglmair erwischt einen guten Tag, rettet dem LASK einige Male das 0:0! Nach der Pause ein unverändertes Bild, der LASK findet sich bis auf einige wenige Entlastungsangriffe (die kaum etwas einbringen) ständig am eigenen 16er verteidigend vor. Das Abwehrbollwerk hält halbwegs ungefährdet bis in die Nachspielzeit. Alles rechnet bereits mit dem 1. Punkt nach 8 sieglosen Spielen unserer Athletiker, als Schiedsrichter Grobelnik auf den Elfmeterpunkt! Seine Entscheidung kann er nicht begründen!!! Dennoch besteht er auf einen Elfer für Ried: Drechsel erzielt das Goldtor für unsere verhassten Erzrivalen aus dem Innviertel und gibt uns mitgereisten Fans (es kam leider kaum Stimmung im LASK-Sektor auf) den Todesstoß!

0:1 in lezter Sekunde verloren! Zwar aufgrund der Rieder-Chancen verdient, doch aufgrund des guten Einsatzes unserer Mannschaft wäre ein glücklicher Punkt wohl wie Balsam auf unsere psychisch stark verwundete Mannschaft gewesen! Schade! Wenn man "unten" ist kommt wohl immer das Pech dazu!

Runde 21: Sa 06. Dez. 2008     LASK Linz - SK Sturm 1:0 (0:0)

Es war die 91. Minute, am Freitag, dem 5. Dezember, als all der Frust der vergangenen Wochen von uns abfiel! Christian Mayrleb sorgt mit seinem Goldtor in der Nachspielzeit für den 1. Sieg nach 9 punktelosen Partien in Folge. Grenzenloser Jubel unter uns Fans.

Besonders in HZ 1 sehen die knapp 5000 Zuschauer im Linzer Stadion einen bemühten LASK, der aggressiv beginnt und in der ersten halben Stunde zu guten Möglichkeiten kommt, die wie zuletzt aber nicht verwertet werden können. Unsere Stürmer, vor allem Mayrleb bleiben aber vorerst blass. Sturm kommt gegen Ende der 1. HZ besser ins Spiel, dennoch steht unsere Verteidigung relativ sicher und auch Zaglmair ist nicht zu überwinden, als er einen Haas-Schuss aus 10m Entfernung entschärfen kann (39.). Zur Pause - ausgeglichene Spielanteile! Nach dem Wechsel verliert das Match etwas an Niveau und Sturm ist mindestens ebenbürtig - hat wenn nicht sogar die besseren Tormöglichkeiten. Aber auch der LASK kann durch ungewohnt schnell gespielte Konter für Gefahr sorgen. So zum Beispiel Mayrleb und Salmutter, die beide jeweils am letzen Sturm-Verteidiger scheitern. Auf der Gegenseite hat Beichler mit einem Schuss an den Außenpfosten die beste Chance auf ein Tor. Als alles schon, ähnlich wie zuletzt in Ried, mit einem neuerlichen torlosen LASK rechnet bringt der eingewechselte Höltschl doch noch einen idealen Steilpass auf Mayrleb, der Gratzei überlupft und die nur halb gefüllte Fankurve auf Wolke 7 schießt. Grenzenloser Jubel, sogar im VIP-Klub! Spieler und nach dem Spiel auch Fans liegen sich in den Armen, feiern nicht nur den 1:0-Last-Minute-Sieg sondern auch das Ende der rabenschwarzen Serie. Endlich hat das Glück auch wieder einmal den LASK heimgesucht!
http://www.viking-linz.at/lask/profi/statistik/2008-09/fotos/2009-fruehjahr/08-12-05-lask-sks/PICT3073.jpg
Damit verabschiedet sich unsere Mannschaft doch noch etwas versöhnlich vom Linzer Publikum in die Winterpause. Für alljene, die dem Support nach Wien angehören, ist der letzte "LASK-Termin" am nächsten Sonntag, um 15:30 Uhr im Hanappi-Stadion gegen Rapid (Live-Spiel!).


Runde 22: So 14. Dez. 2008     SK Rapid - LASK Linz 1:1 (0:1)

Im letzen Spiel vor der Winterpause kann der LASK die verbesserte Leistung im Heimspiel gegen Sturm bestätigen und erreicht beim Rekordmeister ein beachtliches 1:1! Mit viel Kampf und Leidenschaft brachte man das wie ein Sieg zählende Remis über die Zeit!

Der LASK, diesmal mit Kablar statt dem gesperrten Baur in der Innenverteidigung, gerät gleich zu Beginn stark unter Druck. Bereits in den ersten Minuten zeigt Zaglmair durch einige gute Paraden und Reflexe, dass er einen besonders guten Tag erwischt hat! Nach knapp 10 Minuten kann sich Schwarz-Weiß dann aber befreien und spielt auch in der Offensive zielstrebig und schnell Richtung Tor. Nachdem Wisio noch eine gute Gelegenheit per Kopf hat trifft Saurer schließlich nach idealem Stanglpass von Gansterer zum 0:1. Rapid lässt sich aber nicht beirren, im Gegenteil: Man drückt unserer Mannschaft an den eigenen 16er zurück, doch echte Chancen lässt die heute sehr gut stehende Linzer Defensive nicht zu. Die Führung zur Pause nicht ganz unverdient!

Halbzeit 2 beginnt wie die erste geendet hat: Rapid weiter mit mehr Zug nach vorne, der LASK kann sich kaum befreien. Nun häufen sich die Chancen für die Gastgeber, doch die Linzer Abwehr kann weiterhin zählbares verhindern. Aber nur bis zur 51. Minute, in der Maierhofer nach einem Eckball per Kopf ausglei
&
Heute waren schon 1 Besucher (19 Hits) hier!
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=